Utl. Von der fehlenden Moral der Gesellschaft, hin zur Privatisierung der Lagerbetreuung.

Ein Kommentar von NR Max Unterrainer zum Flüchtlingsdrama in Österreich.

 

Die Berichte von Amnesty International und Ärzte ohne Grenzen haben uns erneut die bittere Realität der aktuellen Flüchtlingssituation gezeigt. Es gibt eindeutig zu wenig kooperierende Gemeinden, zu wenig Mitarbeiter sowie zu wenig, menschenwürdige Unterkünfte. Würdig bedeutet nicht Zuflucht zu erhalten, um im eigenen Land nicht erschossen zu werden. Nein, würdig bedeutet auch das Recht auf eine saubere und sichere Unterkunft zu haben.

 

Rechte Parolen in den Medien sind allgegenwärtig. Es sagt sich so leicht, schicken wir sie einfach zurück, dann hat Österreich kein Problem. Sind diese Aussagen nur unbedacht oder einfach dumm? Wir sprechen von Flüchtlingen oder schlimmer noch von Asylanten, aber nicht von Müttern und Vätern, wir sprechen von Sozialschmarotzern und Kriminellen, aber nicht von Ärzten oder Facharbeitern. Unsere Steuerflüchtlinge hingegen gehören zum guten Ton unserer Gesellschaft. 

 

unterrainer jan2014©eli zweiraum 068

 

Österreich hat sich als weltoffenes und modernes Land präsentiert

SPÖ-Tourismussprecher Max Unterrainer zeigt sich vom gelungenen Finale des Eurovision Song Contests beeindruckt. "Professionelle Organisation, eine tolle Show, fantastische KünstlerInnen. In den letzten Wochen wurde ein Bild von Österreich nach außen getragen, auf das wir alle sehr stolz sein können", so Unterrainer in einer ersten Reaktion nach dem Ende des Eurovision Song Contests.
Die Werbung für Österreich sei fantastisch und in Zahlen nur ansatzweise messbar. "Neben dem touristischen und wirtschaftlichen Erfolg ist es vor allem ein Erfolg für ein weltoffenes, liberales und modernes Gesellschaftsbild, das in die Welt getragen wurde", betont Unterrainer. Der Spannungsbogen zwischen Tradition und Weltoffenheit sei perfekt gelungen. Besonderer Dank gelte dem ORF und der Stadt Wien für die wunderbare Organisation dieser Veranstaltung.
"Würde die Bewertung nach der Organisation gehen, könnte Österreich jedes Jahr den Eurovision Song Contest ausrichten", so Unterrainer.