Der Sozialdemokratische Wirtschaftsverband Tirol besucht im Zuge seiner Bezirkstour Unternehmen in Innsbruck Land, mit dabei SPÖ-Spitzenkandidat für Innsbruck Land Georg Dornauer sowie WKO-Vizepräsident Christoph Matzenetter. Den ersten Halt gab es bei der Firma Bodner in Kematen, weiter ging es zur Inzinger Firma Pichl Medaillen.

„Wir brauchen eine Gründungsoffensive. Unser Land schreit nach innovativen Gedanken und den technologischen Fortschritt. Dafür müssen wir Start-ups und wachstumsorientierte Klein- und Mittelunternehmen fördern. Die SPÖ Tirol fordert die Einrichtung eines Fonds, über den Beteiligungen an strategisch wichtigen Unternehmen in den Regionen erworben werden können. Des Weiteren brauchen wir erschwingliche Büro- und Werkraummöglichkeiten gerade im urbanen Gebiet, dazu gibt es schon gute Alternativen wie zum Beispiel Co-Working Räume“, sagt Prof. Gabi Rothbacher, SPÖ-Bezirkskandidatin.

 „Wir müssen starre Strukturen in den Köpfen brechen.  Ja wir, die SPÖ wollen die Wirtschaft gestalten. Fakt ist, der Großteil aller Wirtschaftstreibenden sind Klein- und Mittelbetriebe, sie sind Motor der Tiroler Wirtschaft, niemand anders. Die KleinunternehmerInnen arbeiten oftmals Tag und Nacht, schaffen zudem noch Arbeitsplätze – auch sie sind jene fleißigen Hartarbeitenden. Sie zahlen Löhne, mehr als sie oftmals finanziell bewältigen können, doch ihren FacharbeiterInnen bleibt gerade die Hälfte zum Leben, bei steigenden Miet- und Kaufpreisen. Darum runter mit den Lohn- und Nebenkosten. Nur so wird Facharbeit wieder attraktiv werden – höhere Wertschätzung durch besseren Verdienst mit familienfreundlichen Rahmenbedingungen. Selbständige gilt es endlich zu stärken, sei es nun beim Selbstbehalt von Arztbesuchen oder der Hilfe im Krankenstand “, so NR und SWV-Präsident Tirol Max Unterrainer.

„Österreich steht wirtschaftlich gut da. Die Bundespolitik war maßgeblich daran beteiligt – nicht die jetzige, sondern die unter Christian Kern. Gemeinsam mit ihm wollten wir die Wirtschaft weiter neu gestalten, Chancengleichheiten fördern, die Digitalisierung vorantreiben und neue Wirtschaftszweige, auch die der Kleinen, entwickeln“, stellt Unterrainer klar.

Zum Abschluss des Bezirkstages fand ein Wirtschaftsstammtisch mit WKO-Vizepräsident Christoph Matzenetter, SPÖ-Spitzenkandidat für Innsbruck Land Georg Dornauer sowie seine Listenzweite Gabi Rothbacher und NR Max Unterrainer in Telfs statt.

 

HP